Die Phasen der Ausbildung

Es gibt im Zweiten Bildungsweg drei Ausbildungsschritte: den Vorkurs, die Einführungsphase und die Kursphase. Seit Sommer 2020 gibt es bei uns auch einen Vorbereitungskurs für geflüchtete Menschen.

Die Kursphase

Die Kursphase wird auch Qualifikationsphase genannt, sie dauert zwei Jahre und ist in vier Semester eingeteilt (Q1-4). Diese vier Semester entsprechen der klassischen gymnasialen Oberstufe, werden jeweils einzeln benotet und machen zwei Dritteln Ihrer Abiturnote aus; die Abiturprüfungen tragen dann das letzte Drittel zu ihrem Notendurchschnitt bei.

In der Kursphase wählen Sie zwei Leistungsfächer (LKs), die drei Blöcke pro Woche stattfinden und vier Grundkursfächer (GKs), die jeweils zwei Blöcke pro Woche unterrichtet werden.

Zudem wählen Sie zwei weitere Fächer, die einen Block pro Woche stattfinden.
Insgesamt haben Sie dann 32-36 Stunden Unterricht pro Woche, je nach Wahl in sechs bis neun verschiedenen Fächern.

Einige Monate vor Beginn der Kursphase werden Sie durch den pädagogischen Koordinator, Herrn Ziegert, ausführlich über Ihre Wahlmöglichkeiten informiert und bei der Kursphasenplanung beraten.

Bei der Belegung der Kurse müssen die drei Aufgabenfelder abgedeckt werden.

Durchgehend bis zum Abitur sind folgende Fächer verpflichtend:
Deutsch, Mathematik und eine Fremdsprache müssen Sie entweder als GK oder als LK alle vier Semester der Kursphase belegen.

Das Fach Geschichte und eine Naturwissenschaft müssen mindestens zwei Semester belegt werden.

Zwei Leistungsfächer (LKs)

jeweils drei Blöcke*1 Block = zwei Stunden à 45 Minuten pro Woche

Vier Grundkursfächer (GKs)

jeweils zwei Blöcke*1 Block = zwei Stunden à 45 Minuten pro Woche

Zwei weitere Fächer

jeweils ein Block*1 Block = zwei Stunden à 45 Minuten pro Woche